„Bier auf Wein, lass das sein…“ heißt es in einem mittelalterlichen Sprichwort. Wobei es in diesem Post eher um Bier und Sekt geht, als um Bier und Wein. Ich ziehe die beiden Produkte zusammen, da es sich um zwei Getränke handelt, die wir auf dem #BiP16 vor Ort (und auch zu Hause) verköstigen konnten (ich zumindest mehr, da ich bei Eva und Dennis übernachten durfte und so etwas Alkoholisches trinken konnte, da ich nicht fahren musste) und sie einfach beide denkwürdige witzige Namen haben, wie ich finde.

Es handelt sich bei den beiden Sponsoren um Knallköm aus Hamburg und der Privatbrauerei Schimpfle mit ihrem Löschzwerg aus Bayern. DSC03442 DSC03240Eins kommt aus dem Norden, eins aus dem Süden und in der Mitte von Deutschland habe ich beide kennengelernt 🙂

Der Sekt, auf Plattdeutsch Knallköm genannt, wurde 2014 von einer hamburger Stickerei entwickelt. Ganz dem Hamburgischen, Maritimen verschrieben wude die Marke von oben bis unten mit entsprechendem Design (Anker und Tau) und Produktnamen versehen. Zum Beispiel gibt es „drög“ und „halfdrög“ und nicht trocken und halbtrocken. Aber wie die Macher schon richtig erkannt haben: Wat mutt, dat mutt! Es gibt momentan vier verschiedene Sorten Kribbelwater:

Knallköm „drög“ – so trocken wie der nordische Humor
Rassig und schlank, Preis pro 0,75l: 6,99 €

Knallköm „halfdrög“ – für anspruchsvolle Genießer
Reicher Duft, Eleganz, Preis pro 0,75l: 6,99 €

Knallköm Rosé „halfdrög“ – des Käpt´nsfrau zweite Liebe
Aromareich mild, Preis pro 0,75l: 6,99 €

Knallköm NAVIGATOR – „alkoholfrei“ – für den (See-)Fahrer
Erfrischend spritziges Getränk aus alkoholfreiem Wein, Preis pro 0,75l: 6,99 €

Die ersten drei Sorten gibt es auch als Piccolo.

Alle Sorten haben mir eigentlich sehr gut geschmeckt, es ist absichtlich nicht viel Zucker enthalten, sehr angenehm. Mein Favourit war der Rosé, der hatte irgendwie noch das gewisse Etwas 🙂 DSC03654Trotz des lustigen Namens finde ich das Design der Flaschen recht edel und man kann sie meiner Meinung nach durchaus als schönen Aperitif vor einem guten Dinner genießen.

Rustikaler geht es dagegen mit dem Löschzwerg zu. Die kleine Knolle kommt mit einem lustigen Bild daher und ist ein absoluter Partygag. Aber auch für Zwischendurch (alkoholfrei) oder als Feierabendbierchen kann man sich mal ne Flasche aufziehen. Ja „aufziehen“ ist schon das richtige Wort, denn hier gibt es keinen Kronkorken, sondern so eine Lasche, ein sogenannter Pull-Off Verschluss. DSC03242Wir durften zwei Sorten testen: Kellerbier und Weizen-Zitrone alkoholfrei. Weiterhin gibt es folgende Sorten: Klassiker Würzig, feingehopftes Pils, fruchtiges Radler und Cola-Weizen. 9 Flaschen kosten 16,90 Euro zzgl Pfand. DSC03241 DSC03244Ein paar Facts zu den Sorten:

Kellerbier:
Die edel-würzige Bierspezialität! Das spezielle Geheimnis: Lösch-Zwerg Kellerbier naturtrüb wird durch das Brauverfahren der „Kalt-Hopfung“ mit feinstem Citra- und Casade-Hopfen veredelt. Der Geschmack: würzig mit feiner Edel-Hopfennote. 12,4 % Stammwürze, 5,2 % Alkoholgehalt.

Weizen-Zitrone alkoholfrei:
Der fruchtig-spritzige Alleskönner passt immer! 50% alkoholfreies Weizenbier gemischt mit 50 % naturtrüber Zitronenlimonade mit echtem Saft verleihen 100% natürliche Leichtigkeit. Belebender Frischekick – nach dem Sport oder einfach so. 9,4% Stammwürze.

Würzig:
Drin sind reinstes Wasser, streng kontrolliertes Gerstenmalz und ausschließlich Aromahopfen aus der Hallertau. Lösch-Zwerg würzig wird mit einem speziellen Hefe-Stamm gebraut. Dieser setzt bei der offenen Bottichgärung besonders aromatische Geschmackskomponenten frei. Nur dadurch erhält der Lösch-Zwerg seinen würzig-milden Biercharakter. 12,4% Stammwürze, 5,2% Alkoholgehalt.

Pils:
Das Pils für feine Geschmacksnerven! Ganz schön hell, dieses Pils. Durch die Verwendung einer besonderen Gerstenmalz-Sorte aus heimischem Anbau erreichen wir den hellgoldenen Farbton. Die Zugabe von feinstem Tettnanger Aromahopfen ergibt den herb-frischen Pilsgeschmack. Und ein besonderes Auge haben unsere Braumeister auf die schonende Bierfiltration. Nur so bleibt der frische Hopfengeschmack erhalten. 11,8% Stammwürze, 5% Alkoholgehalt.

Radler:
Der Mix mit dem erfrischenden Zisch! 50% würziges Lösch-Zwerg-Bier plus 50% Lemon bringt 100% prickelnde Erfrischung! Was für eine Mischung! Fruchtig frisch und groß im Geschmack. Aber klein und frech wie ein Lösch-Zwerg! 6,8% Stammwürze,  2,9% Alkoholgehalt.

Cola-Weizen:
Ein spritziger Genuss, wie frisch gemischt! 50 % Weizenbier trifft auf 50 % coffeinhaltige Cola Limonade. Das Ergebnis: ein belebendes Elixier mit einzigartigem Cola-Kick! Bringt gute Laune und hält wach. Durchhängen können andere. 5,8 Stammwürze, 2,8 % Alkoholgehalt.

Von den beiden Sorten fand ich das alkoholfreie besser. Es ist würzig aber nicht zu herb. Gut gekühlt ein leckeres Sommergetränk!

Leider ist die Homepage von Löschzwerg momentan nicht zu erreichen, aus anderen Quellen kann ich daher nur berichten, dass der Inhaber Herr Schimpfle seit 1998 den Kampf gegen das Bier-Establishment begonnen hat. Löschzwerg stand ihm dabei bis heute erfolgreich zur Seite, getreu dem Motto: Spaß ist da, wo Lösch-Zwerg ist – und Lösch-Zwerg ist da, wo Spaß ist!

Also denn Prost! Und dran denken: Erst ab 16 Jahren erlaubt und ganz wichtig: Don´t drink+drive!

Wer übrigens wissen möchte, was wirklich hinter dem anfangs genannten Sprichwort steckt, der klickt hier 😉

Blog-im-Pott

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.