Es war nicht nur während, sondern auch nach dem Bloggertreffen #BiP16 sehr süffisant, denn wir hatten eine Reihe von Sponsoren, die für das leibliche Wohl in flüssiger Form gesorgt haben. Sowohl alkoholisch als auch nicht alkoholisch. Über einige habe ich Euch ja schon berichtet, hier kommen nun die nächsten sechs Getränkesponsoren 🙂

Sin No 8, die achte Tod-Sünde ist, wenn die Freunde einem bekennenden Weinliebhaber Bier in den Weißwein kippen…und es ihm auch noch schmeckt. DSC03554 DSC03560So erging es Dominik Hübinger, einem der Inhaber der Weinkellerei ZGM. Das Getränk ist eine gute Mischung aus diesen beiden beliebten Getränken, wurde optisch aufgepeppt und auf den Markt geschmissen. Gut gekühlt schmeckt es wirklich sehr erfrischend! Eine Flasche kostet 99 Cent und hat 5,5 Umdrehungen.

Eine Flasche Havelwasser habe ich im Mai mit in den Urlaub genommen und dort gemütlich mit meinen Lieben genossen. DSC03636 DSC03638 DSC03639Dieses alkoholhaltige Mischgetränk aus Birnensaft und Wein wird leicht mit Kohlensäure versetzt. Durch das ausgewogene Verhältnis von Wein und Birnensaft erhält Havelwasser einen ausgewogenen und wohlschmeckenden Charakter. Es wird ausschliesslich Bioland Birnensaft und Bioland Wein verwendet. Havelwasser wird hergestellt und abgefüllt in Deutschland. Das Getränk gibt es in Rot, Rosé und Weiß und hat 6% alc. Eine Flasche kostet 6,99 Euro. Mir hat sie gut gekühlt recht gut geschmeckt. Süß und fruchtig, genau das Richtige im Sommer. Ich finde die Idee sehr schön, Birnensaft mit Wein zu mischen. Der Name Havelwasser enstand aus dem Gegenentwurf zu „Alsterwasser“ und einer Anlehnung an das Gedicht von Herrn Ribbeck zu Ribbeck im Havelland, in dessen Garten ein Birnbaum stand… 🙂

Wo ist der Deinhard?? Diesen Spruch kennt fast jeder. Wir durften sowohl von dem oben genannten Treffen eine Flasche mitnehmen, als auch von dem Down Under Treffen im Juli. DSC04233 DSC04231 DSC04225Dieser halbtrockene Perlwein schmeckt frisch, fruchtig und harmonisch. Ihn kann man ebenfalls gut gekühlt im Sommer gut an lauen Abenden auf der Terasse genießen. Er hat 8,5% Alkohol und ist leicht mit einer frischen Süße. Trocken, als Hugovariante und Süß gbt es ihn auch noch. „Seit über 200 Jahren steht Deinhard für guten Geschmack, überzeugende Qualität und innovative Ideen. Exzellenter deutscher Wein und Schaumwein sind das Resultat leidenschaftlicher Perfektion, die im Koblenzer Stammhaus ihren Ursprung hat. Hier, inmitten der Altstadt, eröffnet Johann Friedrich Deinhard am 1. Mai 1794 sein Weinhandelsgeschäft. Die erstklassigen Weine machen schnell von sich reden. Doch dem Unternehmen ist das nicht genug. 1843 beginnt Deinhard als eines der ersten Häuser mit der Herstellung von Sekt“ (Zitat Deinhard). Eine Flasche kostet 3,99 Euro. Übrigens war Deinhard ebenfalls Sponsor bei dem Bloggertreffen Down Under.

Mit voller Power geht es weiter im Text, denn um sich die Nächte mit Berichte schreiben um die Ohren hauen zu können, muss man durchhalten. Volt Power Cola könnte dabei helfen.

20160510_193610

Mit freundlicher Genehmigung geklaut bei Persustestet.com

Dieser Energy Drink enthält 160mg natürliches Koffein pro Dose, das sind etwa 2 Tassen Kaffee. Die genaue Rezeptur wird vom Hersteller natürlich nicht herausgerückt. Seit 2010 ist Volt auf dem Markt. Doch schon seit 1993 importierte der Chef der Volt Power Cola die sogenannte Jolt Cola aus den Staaten und verhalf so tausenden von Lan-Partygängern nächtelang durchzuklicken. 2010 ging der amerikanische Konzern pleite und Volt Power Cola entstand. Ich selber bin nicht so ein Cola Fan, und überlies meinem Freund das Verkosten. Ja und diese Cola schmeckte tatsächlich ziemlich gut und die Wirkung wurde mir von verschiedener Seite auch bestätigt. Eine Dose kostet etwa 1 Euro, erhältlich in gängigen Supermärkten.

Schönheit und Power von Innen soll Moringaid bringen, die erste Limonade auf Moringa-Tee Basis.

Mit freundlicher Genehmigung geklaut bei Persustestet.com

Mit freundlicher Genehmigung geklaut bei Persustestet.com

20160818_091243 Moringa oleifera, oder auch Wunderbaum genannt, ist ein Meerrettichbaum aus Nordindien. Aber auch in Lateinamerika und Afrika sind sie mittlerweile heimisch. Dieser Wunderbaum kann gerade in Ländern nützlich sein, in denen die Versorgung mit Nährstoffen nicht so optimal läuft, denn die Blätter enthalten zum Beispiel viel Calcium. Die Samen des Baumes können zur Trinkwasseraufbereitung genutzt werden. Aber: „Die Art, wie für Moringa geworben wird, ist folglich äusserst unkorrekt und verwirrend. Natürlich bringt Moringa als relativ ursprüngliches Blattgemüse dennoch ausgesprochen gute Nährwerte mit sich und kann daher selbstverständlich als Nahrungsergänzung zur Optimierung des Vitalstoffhaushalts genutzt werden.“ Einen interessanten und kritischen Artikel findet Ihr im Zentrum der Gesundheit.

Mit dem Kauf von Moringaid unerstützt Ihr laut Homepage von Moringaid den Anbau von Moringabäumen. Sehr gut gekühlt schmeckt mir persönlich die leicht bittere Limo auch sehr gut, Zimmerwarm geht sie allerdings vom Geschmack her gar nicht :-/ Eine Flasche enthält Brunnenwasser, Apfel- und Traubensüße, Moringa-Extrakt, Kohlensäure, natürlicher Zitronensaft und Aromen. 1 Liter kostet ca. 2,49€. Das Getränk ist glutenfrei und vegan. Erhältlich in kleineren Betrieben Berlins oder im Direktverkauf.

Last but not least kommen wir zu dem Getränkesponsor Winkels. Wir erhielten verschiedene Produkte von den beiden zugehörigen Marken Alwa und Griesbacher. DSC03547 DSC03306Mit dabei waren einmal alwa ISO Spritzer Grapefruit und ISO Spritzer Apfel. „Die ISO Spritzer erfüllen alle Voraussetzungen eines typischen ISO-Getränks, sind isotonisch und kalorienarm und haben dabei doch eine entscheidende Differenzierung zu bieten: Durch den Verzicht auf künstliche Süßungsmittel sind die alwa ISO Spritzer absolut natürlich im Geschmack und die optimale Erfrischung für alle Aktiven!
Die ideale Wahl für den gesundheitsbewussten Verbraucher.“ (Zitat alwa). AlsSüßungsmittel wird Fructosesirup eingesetzt, was ich persönlich nicht so glücklich finde, hier gäbe es gesündere und kalorienärmere Alernativen, wie zum Beispiel Xylith. Was ich gut finde, ist, dass alwa ausgewählte Projekte von Kindergärten, Schulen und anderen Institutionen aus der Region untersützt, sowie Umweltprojekte fördert.

Als zweites konnten wir von der Marke Griesbacher die Schwarzwald Cola testen. Hier ist dem klassischen Cola Geschmack noch eine feine Kräuternote hinzugesetzt. Wie gesagt, ich bin kein Cola Fan, aber diese hier hat mir ausnahmsweise mal etwas besser geschmeckt 🙂 Schnell war die Freude dahin, als ich entdeckte, dass künstliche Farbstoffe (Ammoniumsulfit-Zuckerkulör) und Orthophosphorsäure enthalten sind (Quelle: Codecheck). Kein Produkt für mich 🙁

So, dass waren einige Getränkeprodukte unseres Treffens und es sind noch nicht alle, da geht noch was 🙂 Blog-im-Pott

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.