Wie viele von Euch gehen zu einer Kosmetikerin? Und wie oft? Einmal die Woche? Einmal im Monat? Und lasst mich raten: Eine Anwendung dauert ungefähr eine Stunde und Ihr seid im Schnitt 60 Euro los. Es wird gepeelt, gecremt, massiert, maskiert, abgewaschen, wieder eingecremt…ok ich habe keine Ahnung wie das so abläuft, aber wenn ich mir die durschnittlichen Angebote so durchlese, dauert mir das alles zu lange.

Nun habe ich für den einen oder anderen von Euch eine tolle Lösung gefunden: TDA

Was ist TDA und wer hats erfunden?

TDA heißt ausgesprochen „Transdermale Applikation“, frei übersetzt also „Einbringen in die Haut“. Das hat aber nun nichts mit Spritzen oder dergleichen zu tun, obwohl das Unternehmen Grace Concept, welches die TDA durchführt, ebenfalls Injektionen anbietet, dazu aber später mehr.

Bei der TDA wird ein Wirkstoff, in diesem Fall Hyaluronsäure, durch Druck und Sauerstoff in die tiefsten Hautschichten eingebracht. Durch diese non-invasive Methode können Wirkstoffe bis in die tiefsten Hautschichten transportiert werden. Die Behandlung ist kontaktlos und kann auch auf Arealen wie Augenlidern oder Augenbrauen, sogar auf der Kopfhaut eingesetzt werden. Das ganze Gerät sieht dann so aus: Unbenannt (2)DSC03104Die Behandlung ist absolut schmerzfrei und das als das weltweit erste dermatologisch-ästhetische Therapiesystem, welches Wirkstoffe so tief in die Haut einbringt. Die Vorteile liegen auf der Hand:

  • Reduziert Trockenheitsfältchen
  • Mindert die Faltentiefe
  • Bewirkt eine fühlbare Straffung
  • Verbessert die Elastizität und die Reparaturfähigkeit der Haut
  • Glättet und verfeinert die Hautstruktur
  • Speichert Feuchtigkeit im Gewebe
  • Steigert die Kollagenbildung

Entwickelt wurde das System durch SEYO in Hamburg. In dem kleinen Infofilm über TDA und SEYO könnt Ihr Euch noch einmal einen Überblick verschaffen, bevor es zu meinem Erfahrungsbericht geht 🙂

Ich wurde also eingeladen in das Studio am Uniklinikum Eppendorf in Hamburg. Grace Concept findet man dort in den Räumlichkeiten „Spectrum“. Dort gab es ein supernettes Einführungs- und Infogespräch über die Behandlung,  wo noch einmal deutlich wurde, wir wirksam TDA sein kann. Gerade für junge Mütter, die nach Monaten des Nächte-Durchmachens einen Frischekick brauchen und keine Zeit haben, stundenlang bei der Kosmetikerin zu liegen, ist diese Behandlung ideal, denn sie dauert keine 20 Minuten.

Ich wurde auf der Behandlungsliege platziert und zu erst gab es eine kurze manuelle Mikrodermabrasion, was das nun wieder ist, könnt Ihr hier nachlesen. Dann ging es los. Der Behandlungsstift wurde über meine gesamte Gesichtspartie und auch über das Dekolleté geführt, es war kühl aber nicht unangenehm. Ein bisserl hat es sogar gekitzelt 🙂 DSC00007Es gibt je nach Haut und Alter verschiedene Ampullen, die man in den Stift einsetzt. Bei mir war es „Hyal 5“, welches die Hautfeuchtigkeit ausgleicht, die Haut revitalisiert, die Zellatmung stimuliert und die Haut glättet. Die weiteren Produkte „Hyal 10“ und „Mitocell“ haben noch weitere, für ältere Haut abgestimmte Wirkungen. Allen ist aber ein Soforteffekt gemeinsam und der LP3 Komplex – ein Lipid-Wasserstoff Gebilde, welches die Wirkstoffe tief in die Haut transportiert und dort speichert. Normalerweise dringen Wirkstoffe von außen nicht durch die Lipidschicht. Wenn Ihr Euch mehr mit dem Aufbau der Haut beschäftigen wollt, schaut doch mal hier.

Nach der Behandlung bekam ich noch eine Vliesmaske aufgelegt. Die Produkte stammen ebenfalls aus dem Hause SEYO. Ebenso ist eine Pflegeserie geplant, die mit der Behandlung natürlich kombinierbar ist. Eine Maske nach der Anwendung, oder ein zusätzliches Eincremen ist übrigens nicht nötig. Und jetzt dürft Ihr alle mal lachen 😛 haut2Die Anwendung sollte man am Anfang als 3er Kur machen lassen, dann kann man alle 4 bis 6 Wochen auffrischen lassen. So die Empfehlung. Als ich mit meiner Behandlung fertig war, fühlte sich die Haut im wahrsten Sinne des Wortes wie aufgefüllt und prall an. Wie nach einem Wochenende entspannt am Meer, ich habe versucht, vorher-nachher Fotos zu machen, vielleicht sieht man, dass sie super durchblutet ist und schön fest.

haut1

Vorher

DSC00006

Vorher

haut3

Nachher

img1457051408688

Nachher

 Und was ist nun eigentlich Hyaluronsäure?

Hyaluronsäure ist ein natürlicher Bestandteil unserer Zellen und hat folgende Aufgaben (Quelle: Wikipedia):

Wasserspeicherung

Die Hyaluronsäure besitzt die Fähigkeit, relativ zu ihrer Masse sehr große Mengen an Wasser zu binden (bis zu sechs Liter Wasser pro Gramm). Der Glaskörper des menschlichen Auges z. B. besteht zu 98 Prozent aus Wasser, das an nur zwei Prozent Hyaluronsäure gebunden ist.

Druckbeständigkeit

Wasser ist nicht komprimierbar und diese Eigenschaft bleibt auch in hyaluronsäurehaltigem Gewebe gültig, in dem, wie oben erwähnt, sehr viel Wasser gebunden werden kann. Dies gilt allgemein für große Teile des Bindegewebes. Eine besondere Bedeutung hat diese Tatsache während der Embryonalentwicklung, wenn feste Strukturen noch nicht entwickelt sind. Ein weiteres bekanntes Beispiel ist der Nucleus pulposus, der Gallertkern der Bandscheiben, der deshalb große Teile des Körpergewichts tragen kann.

Schmiermittel

Die Hyaluronsäure ist Hauptbestandteil der Synovia (Gelenkflüssigkeit) und wirkt als Schmiermittel bei allen Gelenkbewegungen. Sie zeichnet sich hier zusätzlich durch strukturviskose Eigenschaften aus: Ihre Viskosität verändert sich mit einwirkenden mechanischen Kräften, genauer nimmt die Viskosität ab, je stärker die Scherkräfte werden. Zudem ist sie zwar flüssig, aber durch ihre hochmolekulare Gestalt viskos genug, dass sie nicht wie Wasser aus dem Gelenk herausgepresst wird. Zudem „haftet“ sie durch chemische Wechselwirkungen und die äußere Form besonders gut am Knorpel des Gelenks.

Wirken nun im Anfang einer Bewegung, zum Beispiel im Kniegelenk bei Absprung oder beim Stehen, starke Druckkräfte auf ein Gelenk, knäulen sich die Moleküle zu Kugeln zusammen und hängen wie in einem Kugellager an der Knorpeloberfläche. Wenn aber eine schnelle Scherbewegung nötig ist, so zum Beispiel beim Lauf, wird die Zähigkeit der Hyaluronsäure wegen ihrer Strukturviskosität herabgesetzt und die Reibung verringert.

Freihalten von Wegen

Für wandernde Zellen hält die Hyaluronsäure die „Verkehrswege“ frei. Durch Erweiterung der Zellzwischenräume (Abstände zwischen den Zellen) wird die Migration (Wanderung) der Zellen unterstützt.

Weitere infos gibt es bei Wikipedia.

Was kostet der Spaß?

Die Anwendung, wie ich sie hatte, kostet einmalig 59 Euro. Es werden Gesicht und Dekolleté behandelt. Eine 3er Kur wird schon günstiger mit 160 Euro. Man kann aber auch erst einmal probieren,  wie es an den Händen wirkt und das für 20 Euro. Die Preisliste findet Ihr auch online.

Ich persönlich halte TDA für eine günstigere und zeitsparendere Alternative zur normalen Kosmetikbehandlung. Man kann sogar direkt von der Behandlung zur nächsten Party hoppen, da man keine Dellen oder Rötungen im Gesicht hat (ist ja wie ich gehört und gelesen habe nach einer herkömmlichen Kosmetikbehandlung öfter mal so Pckelquetschalarm!). Es gibt auch spezielle Behandlungsmöglichkeiten für Menschen mit Neurodermitis oder auch für schuppige Hautpartien ist das empfehlenswert. Man braucht keine Körperpartien wie Narben, Leberflecken, Augen oder Haansätze aussparen.

Von mir gibts definitiv einen Daumen hoch! GC LogoBildrechte der Beispiel-und Beitragsbilder liegen bei Grace Concept

One thought on “TDA bei Grace Concept – Frischekick mit Hyaluron

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.