Und weiter geht es mit noch mehr Naschwerk. Was auch sonst ist wichtiger in der Weihnachtszeit? Wie war das die Sommerfigur wird im Winter gemacht? Hihi. Nun ja. Ein großzügiger Sponsor des Bloggertreffens bei Eva und Dennis war Jahnke Süßwaren. Hier wurden wir mit Tüten voller bunter Bonbons bombardiert! DSC03688DSC03691 DSC03695

Ach ich lese gerade, dass die Bonnsche ihren Ursprung in Hamburg Altona haben 🙂 In den 70ger Jahren eröffnete Jahnke Ur-Senior hier seine eigene kleine Bonbon-Fabrik. Frau und Sohn halfen dabei, das kleine Familienunternehmen auszubauen und viele neue Geschmacksrichtungen zu kreieren. Durch den Erfolg der weiteren Jahre musste 1989 der Umzug in ein größeres Werk in Kaltenkirchen erfolgen. Heutzutage führt seit 25 Jahren schon Jahnke Junior erfolgreich das Unternehmen und auch die Enkelchen von Opa Jahnke ist bereits im Tagesgeschäft tätig.

Und folgende Sorten waren dabei:

Soft Frudies Himbeer/Erdbeer/Kirsche, Pfefferminze und Orange/Zitrone: Die weichen Kaubonbons in den veschiedenen Sorten sind mit Fruchtkonzentrat (Himbeere, Erdbeere und Kirsche), Fruchtsaft (Orange/Zitrone) und natürlichem Pfefferminzaroma hergestellt und zergehen beim Naschen zart im Mund. Für einen kleinen süßen Moment zwischendurch die richtige Größe. Hier war ich überrascht von der Sorte Pfefferminze. Als Kaubonbon ist mir diese Geschmacksrichtung noch nie untergekommen. DSC03694 DSC03693 DSC03692

Kau Toffees Butter Sahne (leider ohne Bild), Lakritz-Sahne und Schoko-Sahne: „Ist es ein Kau-Bonbon oder doch ein Toffee? Jahnke KauToffees sind die zarte Versuchungen. Das Geheimnis dieser leckeren Spezialität sind die erlesenen Zutaten. Zum Beispiel echte Butter und feine Schlagsahne verschmelzen zu einem Genuss mit weichem Biss und mildem Geschmack. Probieren Sie die Toffees und erleben Sie einen Naschspaß mit angenehmem Karamellaroma, Süßholzwurzel oder Kakao. Sie kleben kaum an den Zähnen, sind daher kein Plombenzieher und behalten ihre geschmeidige Struktur selbst beim Kauen bei.“ (Zitat etwas abgeändert World of Sweets). Meine absolute Lieblingssorte hierbei war Schoko Sahne. Da kann man nicht mehr aufhören! DSC03698 DSC03710Jeweils eine Tüte mit 150 Gramm kosten zwischen 1,50 und 1,70 Euro. Was mit etwas missfallen hat, ist das Palmfett in der Zutatenliste. Leider steht auf der Homepage nicht, ob es aus nachhaltigem Anbau stammt… Codecheck meckerte über die Inhaltsstoffe Sorbit und Lecithin. Die Bonbons erhält man zum Beispiel beim Fabrikverkauf in Kaltenkirchen oder online bei World of Sweets. Blog-im-Pott

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.