Ich mag keine Chips. Statt dessen knabbere ich Nüsse oder Studentenfutter. Aber es ist immer ein Elend die richtige Qualität zu finden. Trockenfrüchte ohne Schwefel und in Bioqualität, genau so wie gute Nüsse sind erstens teuer und zweitens nicht überall zu bekommen. Gut, dass Sören hier Abhilfe schafft.

Sören My Life

…ist ein Vertrieb für Nüsse, Früchte und Saaten. Die vielen Produkte werden aus aller Welt bezogen. Dabei wird auf höchste biozertifizierte Qualität geachtet. Kein Kunstdünger, keinen Tropfen Pestizid und auch keinen Hauch Schwefel kommt hier in die Tüte. Ohne Schnickschnack werden bewährte Evergreens und Newcomer vertrieben. Sören wirkt durch die transparente Art direkt, ehrlich und vertrauenswürdig. Und auch bei der Trocknung und Verarbeitung kommen keine naturfremden Mittelchen zum Einsatz. Ich persönlich finde dieses Konzept sehr vorbildlich!

Die Produkte

Aus der ganzen Welt sucht Sören die Produkte zusammen. Ich durfte eine große Auswahl testen. Trockenfrüchte Trockenfrüchte

  • Feigen (Türkei)
  • Aprikosen (Usbekistan und Türkei)
  • Bananenchips (Philippinen und Thailand)
  • Tomaten (Türkei)
  • Apfelchips (Österreich und Deutschland)
  • Cranberries (USA)
  • Gojibeeren (China)
  • Weinbeeren (USA, Türkei, Südafrika)
  • Walnusskerne (Osteuropa, USA, Australien, Chile)
  • Erdnusskerne (Ägypten, China, Australien)
  • Mandelkerne (Spanien, USA, Australien)
  • Sonneblumenkerne (China, Europa)
  • Cashewkerne (Vietnam, Indien, Elfenbeinküste)
  • Kürbiskerne (China, Europa)
  • Pinienkerne (Pakistan, China)
  • Haselnusskerne (Aserbaidschan, Italien, Türkei, Georgien)
  • Chiasaat (Peru, Bolivien, Paraguay, Argentinien) und
  • Studentenfutter

Zunächst fielen mir die unterschiedlichen Farben der Tüten auf. die Tüten der Früchte sind rot, die Nüsse grün, Kerne blau, Studentenfutter lila. Kichererbsen wären gelb. Optisch macht die Verpackung schon etwas her. Das Design vermittelt Natürlichkeit, Einfachheit und ist trotzdem nicht öde sondern modern.

Beim Öffnen der einzelnen Tüten ist mir noch etwas aufgefallen: Einige sind mit einem Zipperverschluss versehen, andere nicht. Das fand ich schade, denn meistens verbraucht man auch von Nüssen und Kernen nicht gleich alles und hier hätten mich auch wiederverschließbare Öffnungen gefreut. Soweit ich das gesehen habe, haben nur die Fruchtprodukte Zipperverschlüsse. Ich kann mir das höchstes so erklären, dass diese Trockenfrüchte garantiert schön weich bleiben und nicht noch weiter austrocknen sollen. Das wird durch den Extraverschluss gesichert. Aber wie gesagt, die Nüsschen hätte ich auch gerne in solchen Beuteln gesehen. So habe ich sie umgefüllt oder mit einem Klipper wieder geschlossen.

Der Geschmack

Meine Tochter liebt Bananenchips, also öffnete ich sie als erstes. Ich probierte und befand es für sehr angenehm, dass sie nicht so süß waren, wie die Chips die man normalerweise kaufen kann. Obwohl Rohrzucker und Honig zugesetzt ist, sowie Kokosöl. Meine Tochter mochte sie komischerweise nicht. Ok zweiter Versuch; die Aprikosen. Ohne Schwefel natürlich. Und siehe da, Mathilda futterte fast die ganze Tüte auf einmal auf 🙂 Bananenchips AprikosenIn der Tüte sind Aprikosen, und nur Aprikosen. Deswegen sind sie so dunkel und nicht geschwefelt hell-orange. Die Natürlichkeit gibt her, dass das eine Stück mal sehr süß ist, das andere etwas weniger. Ich finde sie extrem lecker!

Auf der Arbeit begeisterte ich meine Kollegen mit den Feigen, Cranberries, Haselnusskernen und Cashewkernen. Allesamt schnitten im Geschmackstest gut ab. Vor allem die Cranberries kamen gut an. Nicht so zuckrig und schön säuerlich – natürlich eben. Mein Favorit waren die Feigen. Ich hatte zuletzt wunderbare getrocknete Feigen in Mallorca gegessen und dachte, da kommt nichts drüber. Aber die Sörener Feigen sind verdammt dicht dran! Auch hier sind die Früchte ungeschwefelt, die Nüsse naturbelassen. Trockenfrüchte Trockenfrüchte TrockenfrüchteAuch im Kochtopf kamen Nüsse zum Einsatz. Ich bereitete die Tage eine Fenchel-Lauch Suppe zu und schmiss Sören Walnusskerne mit hinein. Eine gute Ergänzung. FenchelsuppeUnd auf Reisen begleiteten mich Studentenfutter und Co ebenfalls. Studentenfutter Erdnusskerne

Mein Fazit

Ich würde sagen, meine Suche hat ein Ende. Denn neben den Inhaltsstoffen und dem Geschmack stimmt auch der Preis. Eine 200 Gramm Tüte Bio-Studentenfutter kostet hier zum Beispiel 3,59€, die Cashewkerne mit 200 Gramm knapp 5 Euro. Das finde ich wirklich nicht zu teuer für diese Qualität. Dazu kommt: man hat gesündere Fette als bei den salzigen Kartoffelchips (da weiß man eh nie so richtig was drin ist) und ein nussiger Snack sättigt länger, Trockenfrüchte geben länger Energie. Also ich bin begeistert und gebe eine klare Kaufempfehlung für diese gesunden Knabbereien.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.