logoEin guter Stift ist für mich als Krankenschwester sehr viel wert. Man muss viel dokumentieren, abzeichnen, unterschreiben und auch im privaten Bereich ist Schreiben als Hobby für mich unerlässlich; für schnelle Notizen von Beobachtungen und Gedanken muss der Stift einfach funktionieren. Das hört sich zwar banal an, aber für mich ist es tatsächlich wichtig.

„Gut funktionieren“ heißt in diesem Falle kein Kratzen auf dem Papier, Leichtgängigkeit und vor allem immer gut gefüllt. Das hat sich vielleicht auch Nicole so gedacht, als sie Pilot Pen als Sponsor für das #bt01ptms anschrieb und auch gewann. Pilot Pen war so lieb und schickte eine Reihe an verschiedenen Stiften. penIch erhielt den FriXion Ball Clicker in Blau. DSC02393Nicht nur, dass der Tintenschreiber mit seiner Tattoo-Optik ganz schick aussieht, zusätzlich ist das Besondere an diesem Stift aus der FriXion Family die metamorphe bzw thermosensitive Tinte. Am Ende befindet sich ein gummierter Teil, mit dem man die Tinte einfach wegradieren kann. DSC02646Durch eine Reibungswärme von 60° verschwindet sie und lässt sich bei -10 ° im Gefrierfach wieder sichtbar machen.

Über diesen Aspekt habe ich nun etwas länger nachgedacht. Wozu könnte es nützlich sein, dass die ausradierte Tinte wieder zum Vorschein kommt? Vielleicht für Kinder, die Geheimagent spielen als eine Art Zauberstift für geheime Botschaften. Oder vielleicht für misstrauische Vorgesetzte, die wissen wollen, was ihre Mitarbeiter für „Mist“ dokumentieren und wieder ausradiert haben. Für die Spurensuche in einem Kriminalfall…? Dies erschließt sich mir zwar nicht so ganz, ich finde es aber dennoch irgendwie witzig. Vielleicht könnte man damit auch dem Liebsten geheime Botschaften hinterlassen, die kein anderer lesen soll und nur er weiß, wie er sie sichtbar machen kann. Das aber nur als kleines Brainstorming am Rande 🙂 Das Ausradieren jedenfalls funktioniert recht gut. DSC02647 DSC02648Man darf nur nicht zu fest aufdrücken beim Schreiben, sonst ist natürlich der Abdruck sehr gut sichtbar.

Ansonsten schreibt der FriXion hervorragend. Leichtgängig und gleichmäßig. Der Clip an der Seite ist gleichzeitig der Klicker, der die Mine ein- und ausfahren lässt. Der Schreiber hat eine gummierte Griffzone für festen Halt. Er liegt dementsprechend angenehm in der Hand. Er ist in den Farben Violett, Pink, Schwarz, Hellblau, Rot, Grün und Blau erhältlich und ein Dreierpack kostet 9 Euro.

Das Unternehmen Pilot hat eine 90 Jahre zurückreichende Firmengeschichte und seine Wurzeln in Japan, wo 1918 der erste Pilot Stift auf den Markt kam. 1997 entstand auch in Europa ein Pilot Standort. Wer sich für die interessante Firmenphilosophie interessiert, der kann sie hier nachlesen. Auch für die Umwelt tut Pilot Pen Gutes; die Begreen Linie wird aus recyceltem Material hergestellt. Innerhalb des Unternehmes gibt es eine eigene Abteilung, die sich ausschließlich mit Umweltbelangen beschäftigt.

Das Produktsortiment von Pilot umfasst eine Fülle von Schreibern, Rollern, Bleistiften, Markern, Radierern, Zubehör und edlen High Range Füllfederhaltern inklusive Tintenfässern, welche ich persönlich am interessantesten finde und dort auch noch des Öfteren stöbern werde. Allerdings muss ich es mir scharf überlegen, bevor ich einen Füller für knapp 400 Euro kaufe 😉 Schick schick die Teile und per Handgravur schon fast kleine Kunstwerke. Wenn ich mal reich und berühmt bin, dann kaufe ich mir so einen.

Was ich noch beeindruckend finde, ist die Menge an Informationen, die die Webseite hergibt. Technische Details, wie etwa die Schreibkugeln aus Wolframcarbit oder Hi-Tecpoint werden hier verständlich gemacht und sind wirklich interessant zu lesen. Die Firmengeschichte mit allem Drum und Dran wird sehr ausführlich beleuchtet.

Von mir gibt es fürs Produkt und auch für die Firma auf jeden Fall einen Daumen hoch 🙂

Sponsored Post

4 thoughts on “Pilot Pen mit seinem FriXion Ball Clicker

  1. Halli Hallo 🙂
    Ja, von den Stiften von Frixion habe ich bis vor Kurzem noch nie etwas gehört oder bewusst wahrgenommen. Eher durch Zufall (auf einem anderen Blog) habe ich sie entdeckt und darf jetzt auch testen. Dass man die Stifte wieder weg radieren kann, finde ich absolut genial <3

    Liebe Grüße
    Andrina

  2. Hihi, meine Kinder benutzen schon jahrelang Frixion-Stifte und wir hatten es noch nicht mitgekriegt das die Tinte in der Truhe wieder sichtbar wird …

    Oder haben sie mir das Verschwiegen?

  3. Servus Anna,

    ein schöner Bericht, den ich mit Genuss gelesen habe! Auch ich mag meine drei neuen Stifte sehr und möchte sie nicht mehr missen. Sie „wohnen“ jetzt in meiner Handtasche und begleiten mich überall hin.

    Herzliche Grüße

    Sissi

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.