Wie einige von Euch vielleicht gelesen haben, habe ich eine Heilfastenkur gemacht und möchte nun mein Tagebuch hier präsentieren. Viel Spaß beim Lesen. Ich würde mich sehr über Feedback freuen!

18. November 2014:  Seit gestern faste ich. Das heißt, gestern war der sogenannte Entlastungstag und heute, naja ist der erste Tag ohne feste Nahrung, dafür mit viiiiiel Tee und Wasser (und einer Darmreinigung, die sehr sehr wichtig für das Heilfasten ist. Klar unangenehmes Thema, aber muss ja auch angesprochen werden, wenn ich schon drüber berichte ) Ich werde Euch nach und nach über die Hintergründe und meine täglichen Erfahrungen berichten, da ich ein bisschen Unterstützung zum Durchhalten brauche. Das ganze soll zwei Wochen gehen.

19. November 2014: Heute war der dritte Fastentag (also inkl Entlastungstag) und ich habe wirklich HUNGER. Bzw Appetit, oder Verlangen? Es hätte mir wirklich alles geschmeckt. Ich habe die Äpfel und sauren Gurken im Kühlschrank angeschmachtet aber dann doch tapfer meine Gemüsesuppe getrunken (einfach gewürfeltes Suppengemüse eine halbe Stunde köcheln lassen, dann den Sud auffangen, etwas salzen und portionsweise einfrieren). Heute hatte ich etwas Kopfschmerzen, aber das ist normal. Abends gab es ein bisschen verdünnten Obstsaft und später eine dünne Rinderbrühe. Nebenher trinke ich natürlich 2-3 Liter Tee und Wasser. Ich hoffe morgen wird es besser mit dem Verlangen nach Kaubarem. Ich will das unbedingt durchziehen. Also morgen bricht schon der 4te Tag an, dann sind es nur noch 10, die ich zu bewältigen habe. Schakka!!

20. November 2014: Habt Ihr schonmal Sauerkrautsaft getrunken? Ich habe das heute an meinem vierten Fastentag gemacht und es hört sich ekeliger an als es ist. Riechen tut es wirklich lecker nach gegartem Sauerkraut und schmeckt eigentlich auch fast genau so, nur etwas herber. Also eine kleine Abwechslung zur Brühe und den verdünnten Säften und Tees. Heute hatte ich zwar immer noch Verlangen, vor allem nach frischgebackenem Brot mit Butter und Käse! Aber es wird wirklich besser und ich halte durch! Richtig doll Hunger habe ich nicht. Ich muss nur drauf achten, wirklich genug zu trinken, zwei Liter sind ein absolutes Muss! Ich habe einen ganz guten Artikel bei Men´s Health gefunden, er geht über 6 Seiten, ich finde besonders gut, dass er die einzelnen Phasen ganz gut erklärt. Lest mal hier. Vor allem Seite 6 ist interessant. Also, ich halte weiter durch Morgen ist schon der 5te Tag! Jiupiie!

21. November 2014: Mein fünfter Fastentag ist angebrochen! Ich habe bisher keine Kopfschmerzen mehr gehabt und schwindelig ist mir auch kein Bißchen. Körperlich bin ich recht fit und sogar etwas motivierter als vorher (die Gassirunde wird etwas vergrößert, ich räume nochmal eben schnell dies und das weg, was ich vor ein paar Tagen liegen gelassen hätte). Aber kalt ist mir!! Brrrr! Das kenne ich so gar nicht. Morgens bis zum späten Nachmittag komme ich sehr gut klar, nur zu Trinken. Aber abends wird es schwer. da muss ich schonmal einen Löffel Honig nehmen oder, was ich mir auch erlaube ist ein kleiner Früchtewürfel (unten auf dem Bild), den ich so lange kaue, bis er sich aufgelöst hat und dann mit viel Tee oder Wasser nachspüle. Die selbstgekochte Suppe schmeckt mir immer noch und heute muss ich die mal nachkochen Auf einen erfolgreichen weiteren Fastentag!

22. November 2014: Heute endet der 6te Fastentag erfolgreich. Heute morgen habe ich eine Klausur geschrieben. Keine Ahnung, wie die ausgefallen ist, aber ich hatte kurz vorher das Gefühl dass ich unterzuckert wäre. Ich war sehr fahrig und zittrig, aber das kann auch an der Aufregung gelegen haben. Ich habe mir dann …und das ist wahrscheinlich nicht erlaubt…zwei Energygranulattüten reingehaun und schlagartig wurde es besser. Dazu natürlich Wasser.
Habt Ihr eigentlich schon einmal Brottrunk getrunken? Soll ja die Schlacken noch einmal extra aus dem Darm spülen, ich habe aber nicht mehr als ein Glas bisher geschafft, da es furchtbar sauer und vergoren schmeckt Nicht mein Fall. Jedenfalls bin ich stolz, dass ich bisher mein #Heilfasten so gut durchgehalten habe. Ich wundere mich ja extrem, dass ich Einkaufen gehen kann und meinen Lieben was zu Essen kochen kann, ohne mal hier mal da reinzubeißen (natürlich nicht beim Einkaufen, da geht es dann doch eher um das Anhäufen von Leckereien im Einkaufswagen, ihr kennt das ja, geht nie mit Hunger einkaufen! )
Nun ja, morgen ist schon Bergfest und den Rest schaffe ich auch noch. Ich hatte heute das Gefühl, dass ich durchaus auch länger als zwei Wochen durchhalte, aber das entscheide ich dann, wenn es soweit ist Euch einen schönen Samstagabend!

23. November 2014: Der 7te Tag meiner #Heilfastenkur und heute ist wieder alles anders. Ich leide heute echt, weil ich so Bock hab irgendwo reinzubeißen!! Ich habe heute Mittag für meine Lieben Pommes gemacht und mein Kerl hat morgens schöne Brötchen geholt…puh, ist echt schwierig. Aber mit einem TL Honig geht es einigermaßen, diese Krise zu überstehen. Der Wille ist auf jeden Fall noch stärker momentan Ich habe dann meine Gemüsebrühe getrunken und mir ausnahmsweise 200ml Buttermilch gegönnt, das regt den Darm zusätzlich ein wenig an.
Naja, jedenfalls ist heute Bergfest sozusagen und nun muss ich mich wieder um meine Lütte kümmern.

24. November 2014: Tag acht meiner Fastenkur und ich fühle mich sehr gut Heute abend war ich bei einer Markenumfrage im Interview und dort wurde ein oberleckeres Brötchen, Süßigkeiten etc bereitgestellt. Aber ich habe die ganze Zeit nur stilles Wasser getrunken. Das macht mich schon ein wenig stolz. Zumal ich es sofort bereut hätte wenn ich das gegessen hätte…die Strafe wären Bauchschmerzen gewesen, das weiß ich genau. Nur noch 6 Tage! Dann darf ich in einen Apfel beißen oder Apfelmus essen. Ihr ahnt gar nicht, wie ich mich darauf freue!

25. November 2014: Ich will ein Butterbrot essen!!!! Und Käse! Heute früh, am neunten Fastentag ging es mir gar nicht gut und ich hätte das ganze beinahe abgebrochen. Mir war richtig schlecht und schwummerig. Aber ich glaube das lag eher daran, dass ich gestern relativ wenig getrunken habe. Und heute war es wieder schwer, nicht mitzuessen bei meinen Lieben. Aber das wäre fatal, wenn ich jetzt einfach irgendwo reinbeißen würde. Dem Körper würde das überhaupt nicht gut tun. Noch 5 Tage und ich sehne das Ende herbei… Heute hat mein Bauch ziemlich gegrummelt, weiß auch nicht wieso. Waren aber keine Schmerzen oder so etwas. Naja, er wollte sich vielleicht mal bemerkbar machen

26. November 2014: So, bevor ich jetzt wieder ein paar Gewinnspiele teile und Testberichte schreibe, erzähle ich noch kurz von meinem 10ten Fastentag. Es war durchschnittlich auszuhalten. Heute morgen war es nicht so schlimm wie gestern, da ich gleich, noch bevor ich aufgestanden bin, Wasser getrunken habe. Dann hatte ich das Glück, dass mein Kerl die kleine zur Kita brachte, also hatte ich keinen Stress Was ich mittlerweile extrem merke ist, dass ich körperlich recht schnell erschöpft bin. Die Phase mit dem Bäume ausreißen war bei mir nur ganz ganz kurz…und mir ist jeden Abend wenn ich ins Bett gehe furchtbar kalt. Ich will es aber dennoch bis Sonntag durchziehen, denn weiter ist eigentlich nichts, ich fühle mich nicht krank oder so etwas. Was aber nahezu die ganze Zeit über da war, war die Lust auf Essen. So schwer ist mir das noch nie gefallen. Ich schaue die ganze Zeit nach neuen Rezepten oder wenn ich TV schaue, dann nur so Gourmetsendungen woe sie im freien frischen Heilbutt braten und sowas Mein Freund wird sich die nächsten Wochen freuen, was ich alles leckeres (und Gesundes!) auf den Tisch bringe 🙂

28. November 2014: Da habe ich doch glatt vergessen, über den elften Tag was in mein Tagebuch zu schreiben! Dabei lief dieser Tag echt gut! Und ich hatte gestern sehr sehr wenig Lust auf feste Nahrung Körperlich werde ich immer weniger belastbar und es ist gut, dass bald Schluss ist. Morgen darf ich schon Apfelmus essen und übermorgen schon KNäckebrot mit etwas Quark Ich werde nicht wie es so üblich ist, das Faste mit einem Biss in einen Apfel brechen, sondern eben mit einem Löffel Bio-Apfelmus (oder zwei, oder drei :-D). Ich kann Euch übrigens eine tolle Seite empfehlen, wenn Ihr Tipps und Rezepte rund ums Thema braucht, klickt hier.

29. November 2014: Heute durfte ich das reine Fasten brechen. Es ist mein 13ter Fastentag und nun beginnen die Aufbautage. Ich freue mich auf Knäckebrot, Kartoffelsuppe und Quark! Leute, die Zeit ist wirklich nicht schnell herumgegangen. Dabei hatte ich Urlaub, der normalerweise immer ruckizucki verfliegt! Ob das nun gut oder schlecht ist, weiß ich noch nicht. Ich muss aber ganz ehrlich sagen, dass ich nicht weiß, was genau mir dieses Mal das Fasten gebracht hat. Ich fühle mich nicht so gut wie sonst danach. Es war ein echter Akt der Beherrschung, jeder einzelne Tag. Und es bleibt zu überlegen, ob ich nicht ab und an für ein paar Monate ein zwei Fastentage in der Woche einlege. Ich werde dies während der Aufbautage überdenken und danke Euch für Eure Kommentare und Eure aufbauenden Worte während der Zeit Einen schönen ersten Advent wünsche ich <3

One thought on “Meine Fastenzeit

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.