Ich faste 4 Wochen – meine erste Woche

Nun ist meine erste Fastenwoche schon fast vorbei und mir geht es wunderbar!!

Ich bin jetzt schon stolz auf mich, dass ich es so gut durchhalte 🙂 Ich will Euch heute ein wenig über meine Erfahrungen in der ersten von geplant 4 Wochen Fasten nach Buchinger erzählen.

Nach Buchinger zu fasten bedeutet, man nimmt nichts weiter zu sich als Wasser, Tee, Säfte, Gemüsebrühe und ein wenig Honig. Ich nehme zusätzlich noch ab und an Buttermilch zu mir, damit die Schlacken abgeführt werden können. Aber auch Sauerkrautsaft oder Molke ist möglich.

Jeden Morgen trinke ich ein Glas lauwarmes Wasser mit Zitronensaft und einem kleinem bisschen Honig oder Agavensirup, dann ein Glas mit dem Kräuterpulver „Greens“ von It Works. Zum „Auffüllen“ meines Wasserspeichers mische ich 250ml Saft (100%) mit einer großen Flasche Wasser. Ab und an genehmige ich mir einen Kaffee mit entrahmter Milch und Gewürzpulver (Kardamom, Zimt und solche Dinge sind darin). Wenn ich Buttermilch trinke, mische ich diese gerne mit Karottensaft, Apfelsaft und ein wenig Honig, das schmeckt super!!! honey-1006972_960_720Meine Brühe habe ich aus viel Gemüse abgekocht und mit ein wenig Salz gewürzt. Diese esse ich mittags oder abends. So tüddel ich mich durch den Tag 🙂

Es ist wichtig, dabei regelmäßig abzuführen, auch wenn das ein sehr unangenehmes Thema ist. Es unterstützt die Fastenkur enorm. Sehr gut geht das mit regelmäßigen Klysmen aus der Apotheke. Das putzt den Darm sauber 😉 Außerdem hilft es bei einer Fastenkrise, wenn einen doch mal ein vorgegaukelter Appetit überkommt.

Das letzte Mal, wo ich gefastet habe, ging es mir die ganze Zeit sehr schlecht. Sowohl körperlich als auch geistig, ich habe mich dadurch gequält! Aber dieses Mal geht es wieder wunderbar. Ich bin fit, ich bin wach. Normalerweise könnte ich nachmittags ein stundenlanges Schläfchen halten, doch seit ich faste, bin ich ausgeschlafen und wach. Hunger verspüre ich gar nicht. Appetit auf normale Kost nur selten. Süßigkeiten vermisse ich null.

Viele von Euch interessiert sicherlich am meisten, wieviel man bei der ganzen Sache abnehmen kann. Man sollte sich bewusst machen, dass das Fasten oder Heilfasten in erster Linie zur Entlastung und Gesundung des Körpers zugute kommt, aber natürlich ist der Verlust von lästigen Pfunden ein sehr schöner Nebeneffekt und wenn man den Kostaufbau nach einer Fastenkur richtig anstellt, kann man das reduzierte Gewicht sogar halten. Dazu aber in meinen späteren Beiträgen mehr. Bisher habe ich rund 4 Kilo verloren.

Es wird immer wieder sehr kritisiert, dass beim Fasten vor allem Muskelmasse abgebaut wird. Dem kann man aber gut entgegenwirken, wenn man Molke oder Buttermilch zu sich nimmt und sich regelmäßig bewegt. Es wird empfohlen jeden Tag eine Stunde leichten Sport zu treiben. Auch das beherzige ich. Dennoch bleibt natürlich die Gefahr nicht aus, dass eben auch der Herzmuskel unter dem Fasten leiden kann. Deswegen habe ich beschlossen, zur Hälfte der Zeit einen Arzt aufzusuchen und das ganze mal absichern zu lassen, da ich ja nun eine Langzeitkur mache.

Nächste Woche werde ich Euch weiter über meine Zeit berichten. Bleibt gesund!

Hier und hier findet Ihr meine bisherigen Beiträge zum Thema.

Über MrsMisses 470 Artikel
coming soon...

4 Kommentare

Antworten

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.


*