Blog-im-PottEben habt Ihr ja schon den Blogpost über das Treffen BiP16 gelesen (Was? Nein? Na dann aber hopp!!) und ich hatte erwähnt, dass es einige Dinge gab, die wir vor Ort verkosten konnten.

So stand zum Beispiel eine schwarze Gitterschale voller Obst auf dem Wohnzimmertisch, als wir eintrudelten. Erst war gar nicht klar, dass es sich dabei um Hansen Obst handelte, aber die Flyer daneben verrieten dies natürlich schnell. DSC03209 DSC03208Es gab eine Vielzahl von verschiedenen Früchten; Bananen, die leider noch etwas hätten reifen können, Kiwis, die dafür aber auf den Punkt waren, Grapefruits, Physalis, Äpfel, Clementinen und wunderbare Weintrauben. Den Obstkorb kann man sich im Vorherein aussuchen, wenn man die Variante „Obstpräsentkorb schwarz“ für 32,95 Euro wählt. Es gibt sie aber auch in anderen Varianten. Keine der Früchte war gequetscht oder hatte unansehnliche Stellen. Sehr appetitlich!

Auf der Shopseite gibt es verschiedenste Angebote; von saisonalen Boxen bis hin zur Businessbox im Abo (falls es nette Chefs gibt, die ihren Mitarbeitern mal die Pause gesund gestalten wollen). Je nach Jahreszeit kann man momentan zum Beispiel eine Spargelbox bestellen. Aber auch für bestimmte Anlässe (bald ist Muttertag!) gibt es Boxen. Ab 14,95 Euro ist man dabei.

Wer glaubt, Hansen Obst kommt aus dem kühlen Norden, der irrt sich. Die dazugehörigen Shops sind in Erfurt, Dresden, Gera, Leipzig, Magdeburg und Plauen angesiedelt, wo man sein Obst dann auch gerne abholen darf.

Auch Frucht24 bescherte und eine gesunde Alternative zu Chips und Co. DSC03235 DSC03238Hier wurde es einen Ticken exotischer mit Mango (die ich mir für meinen Mangospalter unter den Nagel riss) und Naschibirne. Ansonsten waren auch hier frische Früchte wie Äpfel, Orangen, Kiwis, Physalis, Clementinen und Pflaumen vertreten. Ebenfalls ohne Druckstellen. Und zumidnest von der Mango kann ich sagen, dass sie sehr lecker und saftig war!

Bei diesem Anbieter gibt es sowohl Themenboxen für verschiedene Anlässe, als auch Obstboxen-Abos ab 17,49 Euro pro Woche. Darüber hinaus kann man hier auch Obstkörbe, Vitaminwasser und Smooties der Marke True Fruits erwerben. Jeder von uns durfte auch davon eine Flasche mit nach Hause nehmen. Ich wählte den Green Smoothie mit Grünkohl und Spinat. Sowas mag ich ja 🙂 .

Beide Anbieter lassen Klimaneutral per DHL liefern. Bei Frucht24 gibt es sogar gestaffelte Lieferpreise, ab 100 Euro ist die Lieferung umsonst.

Ich finde gerade für Büros und andere Arbeitsplätze solche Obstkisten eine sehr gute Idee und jeder Cheffe sollte sich mal Gedanken über die Gesundheit seines Unternehmens machen! Ich denke ein paar Euro kann man da schon springen lassen.

Und was gab es zum Herunterspülen?

Natürlich Vino! Und zwar vom Deutschen Weintor. DSC03229 DSC03227Es gab jeweils einen lieblichen Rotwein und Weißwein aus der „Sweet“ Serie zu verkosten. Der Rotwein ist ein süßer Dornfelder mit 10 Umdrehungen. Er schmeckte überraschend voll (achtung ich schmeiße jetzt nicht mit Fachbegriffen, sondern Assoziationen um mich) für einen lieblichen Wein. Aber diese Mischug aus „voll“ und süß machte trotzdem nicht den Eindruck, dass man tags darauf mit Kopfschmerzen aufwachen könnte. Der Rote war meine nummero eins der beiden.

Der Weißwein ist ein Morio-Muskat und so pur war er mir einfach zu, hm.. ja was? Dick. Also mischte ich ihn mit Mineralwasser und stellte fest: Als Weinschorle geht der auf jeden Fall! 9% Alkohol ist drin und ich würde ihn durchaus für eine Bowle nachkaufen. Aber pur leider leider nicht empfehlenswert meiner Meinung nach. Übrigens schmeckt auch der Rote als Weinschorle sehr gut.

Übrigens ist das Bauwerk „Deutsches Weintor“, welches seit 1936 in Schweigen-Rechtenbach den Eingang zur Deutschen Weinstraße markiert, seit 2007 im Besitz des Unternehmens – das passt doch 🙂 Das Angebot der Weine umfasst von Dornfelder über Pfälzer und Eisweinen bis zu Sekt und Secco eine Breite, die es sich anzuschauen lohnt. Ich glaube, hier wird jeder fündig. Auch die Website bietet eine Menge Informationen rund um Wein und das Unternehmen selbst. Da werde ich bestimmt auch das eine oder andere Mal die Augen offen halten im Markt.

Natürlich gab es abends, da ich ja nicht fahren durfte noch die eine oder andere Kostprobe vom gesponsorten Bier und Co (nein, ich meine nicht mein selbstgekauftes Astra), aber darüber will ich etwas ausführlicher in meinen weiteren Berichten schreiben 🙂

Prost! 13103532_1089950744382081_8601659191936431816_n

 

One thought on “Feuchtfröhlich und fruchtig – Verkostung BiP16 vor Ort

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.