Seit ich damals mit meinem Bruder das erste Mal bei Fluchtweg Hamburg spielen durfte, hat es mich auch nicht mehr losgelassen. Und als mein Bloggertreffen klön un kieken in Hamburg organisiert werden wollte, war für mich klar: „Das willst du den Mädelz zeigen!“. Die liebe Nadezda und ihr Team ermöglichten uns sechs dann auch einen ersten wunderbaren Eventabend in ihren heiligen Hallen der Escaperoom-Leidenschaft.

Wir wurden sehr herzlich von Nadezda, Michael und Lhamo empfangen. Erstere kennt Ihr ja noch aus meinem frühren Blogpost, sie ist die Erfinderin und Chefin der Location. Tatkräftig unterstützt durch ein tolles Team, welches natürlich nicht komplett anwesend sein konnte, aber wunderbar durch Location-Manager Michael und Flucht-Master(in) Lhamo vertreten wurde.

Übrigens hat Lhamo, soweit ich es verstanden habe, ihre Hand an den Eingangsbereich gelegt und ihn etwas aufgehübscht, damals war dieser noch etwas nackig 🙂 Gut gemacht Lhamo 🙂

Wenn man selber so ein Event veranstaltet und dann noch von Managern, Chefs und Mastern empfangen wird, hat man (ich zumindest) immer etwas Bammel, ob und wie das dann alles so vonstatten gehen würde. Stellt man die richtigen Fragen? Hoffentlich kommt man nicht albern rüber, sondern seriös und und und. Vor Nadezda und Co braucht man da nun überhaupt keine Angst haben. Es war von Anfang an eine herzliche, offene Athmosphäre da. Wir wurden mit Schnittchen und Getränken verwöhnt und wurden mit vielen Hintergrundinfos gefüttert. Und auch wir haben uns einzeln vorstellen dürfen, das Eis war nach einer Minute gebrochen und so konnte man frisch und frei in die Spiele starten.

Was sind eigentlich Escape-Games?

Wer hats erfunden? Die Japaner natürlich, etwa 2007 kam irgendjemand auf die glorreiche Idee für solche Live-Spiele, welche im Adventure-Genre der allgemein bekannten Computerspiele wurzeln. Ganz grob gesagt umreißt das Spiel ein Entkommen aus einem Raum, in dem man eingeschlossen ist. Diese Flucht gelingt mittels Kombination von Hinweisen und Gegenständen. Im Fluchtweg Hamburg gibt es zwei solche Räume. „Hotel Old Vegas“ für die Mafia-Fans und „Voyager 2076“ für alle, die es etwas technischer mögen.

Wir entschieden uns, als Einstieg für den Hotel Raum. Ich kannte diesen auch noch nicht und war tierisch gespannt, sowie auch die anderen Mädels. Frisch gestärkt ging es ans Werk und nein, an dieser Stelle verrate ich weiter nichts, nur dass wir es letztendlich in allerletzter Minute aus dem dem Untergang geweihten Hotel geschafft haben, aber auch nur weil eine gewisse Anna *hust* zu doof war, den endlich aufgefundenen Schlüssel richtig zu benutzen hihi.

Stolz wie Bolle und völlig aufgedreht und geflasht von den ganzen Eindrücken holten wir unser Feedback bei Lhamo ab. Diese Tipps, was die Gruppendynamik anging, konnten wir gut für den nächsten Raum gebrauchen. Der noch um einiges kniffeliger werden würde, als der erste. So meine Erfahrung. Das schöne daran war, dass die Voyager sehr kreativ überarbeitet wurde, sodass Michael mir versprach, dass dies auch für mich etwas Neues werden würde.

Nach einem kleinen Klönschnack bei Schnitten und Fritzgetränken (und einem Valentins-Sektchen) waren wir bereit für das nächste Abenteuer. Es galt, den dicken Roten Knopf zu drücken, um so den Aufprall des Raumschiffes auf die Erde zu verhindern. BÄM, auch hier konnten wir nur knapp die Menschheit retten, aber wir haben es geschafft und waren ein zweites Mal sehr stolz auf uns.

Nach diesen aufregenden Spielen gab es für uns noch ein kleines Gruppenshooting und eine Überraschung. Für das Gruppenbild durften wir uns sogar ein wenig Kostümieren. Im Anschluss hielt das liebe Fluchtweg-Team für jeden ein kleines Set aus dem ausgedruckten Gruppenbild, einem Gutschein und Bonbons parat. Ich kann nicht oft genug betonen, wie herzlich und herzerwärmend dieser gelungene Abend war. Irgendwie konnten wir uns gar nicht so richtig trennen und der Abschied war ebenso herzlich, wie das Willkommen.

Ich kann nur jedem empfehlen, dieser Location einen Besuch abzustatten! Schnappt Euch Eure Mädels und Jungs und rettet die Welt!

Ein paar Fakten

  • Raume: Voyager 2076 wird für bis zu 5 Spieler empfohlen, Hotel Old Vegas für 6 Personen.
  • Adresse: Paulinenstraße 15, 20359 Hamburg
  • Preise: Hotel Old Vegas ab 21 Euro pro Person, Voyager 2076 ab 24 Euro pro Person
  • Demnächst wird es zwei weitere Räume geben, alle Infos dazu auf den Kanälen von Fluchtweg Hamburg

Ein großes Dankeschön an das gesamte Fluchtwegteam. Gerne besuche ich Euch wieder 🙂

Ps: Danke an Fluchtweg Hamburg für die professionellen Bilder, das Copyright liegt natürlich bei Befus Marketing & Communications

8 thoughts on “Das zweite Mal bei Fluchtweg Hamburg und kein bisschen müde

  1. Hach ja *herzchenwerf* es war wirklich SO toll 🙂 Mit was für einem Ela das Team zugange war. Man fühlte sich, als wäre man dort schon öfter gewesen 🙂 Total nett, super Location, immer weider gern.
    Wollen wir morgen wieder hin? 😉

    Danke an das tolle Team und auch an Dich Anna – ohne Dich hätte ich so einen Escape Room sicherlich nie kennengelernt 🙂

    Liebe Grüße

    Manu

  2. Ich kann euch beiden nur absolut zustimme! Das Team um Nadezda war einfach toll und so offen und freundlich. Ich könnte auch direkt wieder einen Raum bespielen, zumal die beiden Räume meine erste Erfahrung mit Escape Rooms, aber definitiv nicht meine letzte waren.

    Ein tolles Event.

    Liebe Grüße

    Inga

  3. Hallo Anna!

    Vielen Dank für den tollen Rückblick.
    Die Zeit im Fluchtweg Hamburg verging so schnell, war so spannend, so toll, dass ich mich jederzeit gerne wieder daran zurück erinnere.
    Ich weiß gar nicht, ob ich je in andere Escape-Rooms möchte, die können doch nur schlechter abschneiden 😉

    Herzliche Grüße,
    Natascha

    1. Ich befürchte fast auch, aber da muss man echt neutral bleiben 🙂 Ich habe schon einen in Berlin gesehen, der hat so einen richtigen Horror-Raum. Auch mal interessant!

  4. Servus Anna,

    ein wundervoller Abend, den ich gern wiederholen möchte. Gar kein Vergleich zu meinen Erfahrungen in München. Wann gehen wir wieder hin? 😉

    XOXO

    Sissi

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.