Seit März 2017 ist ein weiteres Rezeptbuch für den Zaubertopf, auch Thermomix genannt, auf dem Markt. Hier haben die Foodblogger Theres und Benjamin Pluppins ihre liebsten Rezepte aufgeschrieben und konnten sie uns Thermiliebhabern natürlich nicht vorenthalten.

Die beiden haben sich mit diesem ihrem ersten Buch eine Erweiterung zu ihrem reizenden Foodblog Gernekochen.de geschaffen, auf dem allerdings nicht nur Thermomixrezepte präsentiert werden, sondern auch eine Fülle anderer leckerer Schmankerl aus verschiedensten Kategorien. Auch Events wie Workshops und Co werden hier thematisiert. Reinklicken lohnt sich 🙂

Eingeleitet wird das Buch unter anderem mit 10 hilfreichen Insidertipps rund um den Thermomix. Hier ist einiges dabei, was ich auch noch nicht kannte, also schon einmal sehr hilfreich 🙂

Die Rezepte sind in 6 Kategorien eingeteilt.

  • Brot
  • Aufstrich, Senf und Sauce
  • Eintopf, Suppe und Snacks
  • Hauptgerichte
  • Desserts und andere süße Sachen
  • Getränke

Besonders die Senfvarianten kann ich hier sehr empfehlen. Ich liebe solche Sachen! Und sie zaubern immer wieder etwas Besonderes au den Tisch oder sind gut zum Verschenken.

Aber auch alle anderen Rezepte können sich sehen lassen. Schöne Fotos runden das Ganze ab. Hier ist das Design auf dem Boden geblieben. Ohne Schnickischnacki kann man sich die Teller und Schüsseln gut auf dem heimischen Tisch vorstellen.

Die Rezepte selber sind auch so einfach wie möglich gehalten. Es gibt den bodenständigen Kartoffelsalat, aber auch gepimpte Rezepte, wie Erbsen-Minz Suppe. Dabei sind die Kategorien nicht überladen und man hat schnell einen schönen Überblick und eine begrenzte aber nicht langweilige Auswahl. Informativ sind die Angaben der Zubereitungszeit und des Schwierigkeitsgrades.

Ein kleiner Einblick gefällig?

Hier findet Ihr eine Leseprobe (Quelle: Randomhouse Bloggerprotal)

Meine Tochter hat sich kürzlich gewünscht, mit Karamellbonbons zu machen. Wisst Ihr, wo ich ein schönes Rezept gefunden habe? Genau in diesem Buch 🙂 das wird auf jeden Fall die nächsten Tage mal ausprobiert. Es kostet um die 8 Euro. Und nun viel Spaß beim Nachkochen!

Quelle Beitragsbild: Randomhouse Bloggerportal

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.