Berlin-Verführung vom Feinsten - Mit Geschmack, Historie und dem Weihnachtsmann

Berlin-Verführung vom Feinsten - Mit Geschmack, Historie und dem Weihnachtsmann

Ich kann nach meinem zweiten klön un kieken Event in Berlin mit Fug und Recht behaupten, dass ich nun weiß, wie der Weihnachtsmann eine Stadtführung veranstaltet. Wie er in zivil aussieht, wusste ich ja schon, denn Klaus von weihnachtsmannberlin.de gehört schon sehr lange in meinen familiären Kreis. Als Guide in Berlin führte er unsere kleine Gruppe an mir noch unbekannte Orte.

weihnachtsmann
Copyright: weihnachtsmannberlin.de

In der Weihnachtszeit …

… kann man den 1,90m großen Klaus als Weihnachtsmann oder Nikolaus buchen. Für Firmen oder Privat; der Berliner steht für Weihnachtsevents, Werbeveranstaltungen, Promotion, Filmaufnahmen, Fotoshootings, in Kindergärten oder auf Kinderstationen in ganz Deutschland zur Verfügung. Allein der Heilige Abend ist für die Kinder in Berlins Norden reserviert, denn dann sitzt er geduldig auf dem riesigen Sessel vor dem übergroßen Nikolausstiefel in dem Einkaufszentrum “Das Schloss” in Steglitz und hört sich deren Wünsche an. Das eine oder andere Selfie mit Mama oder Papa ist natürlich auch drin. Hier ein kleiner Einblick:

(Copyright: weihnachtsmannberlin.de)

Außerhalb der Weihnachtszeit …

… arbeitet Klaus als Stadtführer und Reiseleiter. Sein großes Interesse an Kunst, Kultur und Kulinarischem und das damit einhergehende Wissen kann man erleben, wenn man Klaus unter dem Motto “berlinverführung” bucht. Hierbei stellt er sich auf die individuellen Wünsche seiner Kunden ein – wer Fashion will, der bekommt eine Modetour von Feinsten. Wer “nur” das Brandeburger Tor und nen Restaurant Tipp will, kommt auch hier auf seine Kosten.

Wir hatten einvernehmlich den Wunsch, etwas zu sehen, was wir noch nicht kennen, und nach kurzer Überlegung stieg Klaus mit uns in die Bahn und fuhr mit uns zwei Stationen. Während eines kleinen Fußmarsches ließ er uns immer wieder an seinem historischen Wissen über die Architektur teilhaben und schon war unser erster Zwischenstop, die Bonbonmacherei in Berlin Mitte, erreicht. Hier gibt es köstliche Original Berliner Bonbons aus eigener Fertigung nach überlieferten Rezepten traditionell über dem Feuer gekocht. Wir durften alle ein wenig naschen bevor es weiterging. Für mich persönlich war es eine kleine Reise in die Vergangenheit, denn es gab Bonbonsorten, die ich heute nicht mehr in den Geschäften entdecke. Zum Beispiel diese Krokanttaler …Lecker!

Weihnachtsmann
Copyright: bonbonmacherei.de
Weihnachtsmann
Copyright: bonbonmacherei.de

Die Hackeschen Höfe

Nicht weit entfernt von der Bonbonmacherei liegen die Hackeschen Höfe. Hier hinein führte uns Klaus als nächstes. Die zauberhaften idyllischen Innenhöfe entlockten uns beim Betreten ein gedehntes “Ooooaaah!” und Klaus ein verschmitztes Lächeln.

Die Höfe sind seit dem Mauerfall zum zentralen Anlaufpunkt sowohl für Szene-Gänger als auch für Berlin-Besucher geworden, sie liegen im historischen Scheunenviertel in der Spandauer Vorstadt von Berlin-Mitte und bilden das größte geschlossene Hofareal Deutschlands, welches seit 1972 unter Denkmalschutz steht. Seit der aufwändigen Restaurantion 1993 tummeln sich neben Wohnungen auch Kultureinrichtungen, ein Kino, Cafés, Shops und ringsherum Bars, Restaurants und Clubs. Mehr Infos bekommt Ihr bei visitBerlin.

Weihnachtsmann
Ich liebe dieses Foto! Es hat seine ganz eigene Komik 🙂 Und jetzt weiß ich auch, wie ich gucke, wenn ich interessiert zuhöre! Danke an Pidufos Welt für das Bild!

Weihnachtsmann

Weihnachtsmann
Hackesche Höfe von oben. Copyright: hackesche-hoefe.com
Weihnachtsmann
Copyright: C. Hechtenberg, hackesche-hoefe.com
Weihnachtsmann
Copyright: W. Siesing, hackesche-hoefe.com

Innerhalb der Höfe besuchten wir auch noch kurz einen Shop von Berlins ältester Pralinenmanufaktur – Sawade genannt. Die Manufaktur wurde im Jahr 1880 “Unter den Linden” in Berlins Mitte gegründet. Nach einigen Hochs und Tiefs hat 2013 das Ehepaar Hübel die Manufaktur übernommen und seither geht es wieder bergauf mit den Verkaufszahlen. Auch hier durften wir etwas naschen – köstlich köstlich diese Handwerkskunst!

Berlin zu Fuß

Noch ein paar mehr Schritte und wir bekamen auch noch Berliner Urgesteine wie zum Beispiel Clärchens Ballhaus, sowie die jüdische Mädchenschule zu Gesicht, wo man übrigens neben historischen Erfahrungen und Kunst auch sehr gute Gastronomie erleben kann. In dieser Ecke Berlins entdeckt man unsanierte Fassaden, die einen regelrecht Geschichte spüren lassen. Grauer Putz, der mit Einschusslöchern gespickt ist hilft einem dabei sehr wohl auf die Sprünge, etwas Ehrfurcht vor der Historie Berlins zu zeigen. Weihnachtsmann Weihnachtsmann WeihnachtsmannAn diesem Tag haben wir einen sehr interessanten Teil von Berlin zu Fuß erkundet und Dank Klaus hatten wir alle nicht nur mehr Schritte auf unseren Fittnessarmbändern, sondern auch einen sehr guten Eindruck gewonnen, was die Hauptstadt zu bieten hat; sehr viel Geschichte, Steh-auf-Männchentum und guten Geschmack.

Danke noch einmal, lieber Klaus!

7 Comments
  1. Die »Berlinverführung« mit Klaus hat sehr viel Spaß gemacht. Und während ich dies tippe, lutsche ich eines der köstlichen Bonbons aus der Bonbonmacherei. Die teile ich mir seit unserem Trip nach Berlin brav ein.

    XOXO

    Sissi

  2. Das war wirklich eine tolle Führung durch die Strassen von Berlin. Danke Klaus!
    LG Perdita

  3. Danke für den tollen Bericht, gerne erinnere ich mich zurück
    Schönen Abend
    Heike

Leave a reply

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.