AVON bei Queens in Berlin

Auf dem Bloggertreffen Queens in Berlin war ich leider nicht persönlich anwesend. Dafür aber die gute Bekannte von Nancy und AVON-Beraterin Wenke, die mit einem Koffer voll AVON Produkte vorbeikam. AVON ist ein Direktvertrieb und besteht bereits seit 130 Jahren. Auch heute gibt es noch die Produkte rund um Beauty und Kosmetik. Hier zeige ich Euch, was ich von diesem Unternehmen halte und welche Produkte ich erhalten habe. An dieser Stelle erst einmal Danke an Wenke für ihre Mühe.

Meine AVON Produkte

Als Nancy mein Produktpaket schnürte, legte sie natürlich auch die –>AVON Produkte mit dazu:

  • SUPREME OILS Intensivpflege-Shampoo (3,59€)
  • Skin So Soft Supreme Nourishment Creamy Body Wash (3,99€)
  • FOOT WORKS Minze&Aloe Kühlendes Fußspray (2,59€)
  • FOOT WORKS Minze&Aloe Moisturising lotion (4,25€)

Kosmetik Kosmetik

Leider findet man einige der Produkte nicht auf der recht unübersichtlichen AVON Shopseite. So habe ich die Preise teilweise von Beraterinnenseiten oder aus den USA genommen.

Die Inhaltsstoffe aller Produkte lassen für mich persönlich sehr zu wünschen übrig. Gylcerin (kann Palmöl enthalten) wohin das Auge blickt. Bedenkliche und sehr bedenkliche Inhaltsstoffe laut –>codecheck. Von daher leider nichts für mich, da ich auf Naturkosmetik und -pflege umsatteln möchte. Der Umwelt, den Tieren und auch mir zuliebe. Bezüglich Tierversuche möchte ich Euch auf meinen –>Bronx-Artikel hinweisen.

AVON in jüngster Zeit*

Avon Products Inc. ist ein Unternehmen mit einer langen Geschichte, welches im Jahr 1886 von dem US-Amerikaner David McConnell ins Leben gerufen wurde. Er war Buchhändler und gab seinen Kunden als Präsent eine kleine Parfümprobe mit. Das Interesse an guten Düften war überwältigend, so dass McConnell daraus eine Geschäftsidee witterte. Er gründete das Unternehmen „California Perfume Company“ in Manhattan, New York. Er begann mit dem klassischen Haustürgeschäft und brachte verschiedene Parfüm-Sorten an den Mann beziehungsweise an die Frau. Seine Geschäfte liefen blendend und sein Unternehmen wurde immer größer. Nach seinem Tod wurde die „California Perfume Company“ in Avon Products Inc. im Jahre 1939 umbenannt. Der Firmenname Avon soll an den Geburtsort von William Shakepeare erinnern: Stratford-upon-Avon.

2011 war jedoch ein schwarzes Jahr für AVON, denn sie hatten einen großen Kurs-Einbruch erlitten. Die deutsche Milliardärsfamilie Reimann bot 10,7 Milliarden US-Dollar an. Nach langen Verhandlungen lehnte aber das Unternehmen das Angebot ab, denn das Unternehmen sah den Betrag als zu gering an und wollte den Kosmetik-Konzern Coty nicht in die Hände fallen.
Das Unternehmen setzte Sheri McCoy als Vorstandsvorsitzende von AVON Products Inc. ab 2012 ein. Vier Jahre später verkaufte AVON sein gesamtes US-amerikanisches Geschäft an Cerberus Capital Management für 170 Millionen US-Dollar. Dadurch ist AVON Products Inc., dessen Hauptsitz nach London verlegt wurde, nur noch außerhalb der USA tätig. Meine Produkte beispielsweise wurden alle in Polen gefertigt.

Die AVON Aktie hat im vergangenen Jahr eine Rendite von -55,21 Prozent erzielt. Im Vergleich zu Aktien aus dem gleichen Sektor liegt Avon Products damit 58,32 Prozent unter dem Durchschnitt (3,11 Prozent).

Einen interessanten Artikel gibt es auch bei –>Once Apon A Cream

Benutzt Ihr AVON Produkte? Oder vertreibt sie sogar selbst?

*Textauszüge und Quellen: megazzin.com, investing.com

 

Über MrsMisses 470 Artikel
coming soon...

2 Kommentare

Antworten

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.


*